Stuttgart 21: Wie ein schlechter Aprilscherz

Veröffentlicht am 09.01.2018 in Landespolitik

Ein Plakat aus der heißen Phase des Protests gegen Stuttgart 21

Zu den Planungen der Bahn, weniger Züge als bisher vorgesehen am Flughafen halten zu lassen, erklärt der Stuttgarter SPD-Vorsitzende Dejan Perc: „Wenn man die Meldungen zum Projekt Stuttgart 21 liest, könnte man fast meinen, es handele sich um einen schlechten Aprilscherz. Nicht nur, dass das Projekt erheblich teurer und später fertig wird, jetzt sollen wir auch noch drastisch weniger Leistung für das Geld bekommen.“

Perc weiter: „Ein wesentliches Argu­ment für das Projekt war stets, dass die Anbindung an das Regional- und Fernverkehrsnetz er­mög­licht und somit auch eine Verknüpfung der Verkehrsmittel Bahn und Flugzeug gestärkt wird. Dies jetzt auf ein beinahe homöopathisches Niveau herunterzufahren (6 statt 100 Halte werktäg­lich), ist geradezu skandalös. Ich sehe hier die Projektpartner in der Pflicht, auf die Einhaltung der Pla­nungen zu bestehen. Die Bahn muss aufpassen, dass sie mit ihrem Vorgehen nicht selbst wesent­lich zum weiteren Erodieren der Legitimationsgrundlage des Projekts beiträgt.“

 

Homepage SPD Stuttgart

WIR IN FACEBOOK

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

19.07.2018, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr SPD Stuttgart zu Besuch im Polizeimuseum
Auf mehrfachen Wunsch hin laden wir ein zur Führung im Polizeimuseum Stuttgart ein. Sie findet am Donnerstag, den …

24.07.2018, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr „Bürgermeistermacher“ Erich Holzwarth im Gespräch mit den SPD-Senioren
Liebe Freunde, liebe Genossinnen, liebe Genossen, liebe Gäste! Es war noch nie einfach, aber heute ist es w …

Alle Termine